Schönen Aufenthalt!

Papier ist ungeduldig, und das Netz erst recht. Verführen Sie Ihre Leser zum Verweilen.

Die Broschüre – Ihr Dauerbrenner

Auch im digitalen Zeitalter bleibt sie ein Sympathieträger. Im Zweifel ist es die Broschüre auf dem Schreibtisch, die einen Kunden an Ihr Unternehmen erinnert, Monate nach dem letzten Kontakt. Ein starker Titel, eine gute Dramaturgie, eine hochwertige Aufmachung und das Spiel mit Bildern, Grafiken und Sonderformaten haben eine Wirkung, die mit Online-Medien nur schwer zu erreichen ist.

Das Blog – Ihre Standleitung

Bloggen ist aktive Reputationspflege im Internet. Mit einem Unternehmensblog laden Sie jeden jederzeit zum Dialog ein. So schaffen Sie einen Kanal, auf dem sowohl Ihre Fans als auch Ihre Kritiker sich versammeln können. Gut so, denn hier haben Sie beste Chancen, schnell auf Fragen und Kommentare zu reagieren. Das setzt voraus: Sie haben die Ressourcen, sich regelmäßig zu Wort zu melden, Reaktionen in den sozialen Medien zu beobachten und rasch Antworten zu geben. Ihr Redaktionsbüro kann Sie unterstützen, beratend, mit Rat zum Konzept und zu aktuellen Themen sowie zur internen Arbeitsorganisation.

Das Magazin – Ihr Publikumsliebling

Professionell gemachte Unternehmensmagazine überzeugen Kunden, motivieren Mitarbeiter und tragen bei zu einem positiven Firmenimage. Sie informieren, erörtern und unterhalten. Das gilt für das Fanmagazin einer Automarke genauso wie für die Werkszeitung eines Shampooherstellers. Ganz gleich, wer Ihre Leser sind: Sie erwarten richtige Geschichten. Keine Powerpoint-Präsentation, die zum Bericht umgestrickt wurde. Keine aufgewärmten Pressemitteilungen. Sondern Geschichten von Menschen, die Fakten lebendig machen. „Storytelling“ heißt das im Jargon. Es ist die Seele des Magazins.

Die Website – Ihr Heimspiel

Besucher werden sich in Ihrem virtuellen Zuhause wohlfühlen, wenn sie gleich sehen, wo es langgeht. Ihre Sprache sollte so klar wie möglich sein – trotzdem darf sie Spaß machen. Ich finde für Sie die goldene Mitte zwischen Wortspielerei und Suchmaschinenoptimierung. Und wenn Sie mehr wollen als eine Visitenkarte im Netz, denken Sie über Erweiterungen nach: zum Beispiel über eine Themenseite für Journalisten, ein Online-Magazin für Verbraucher oder ein Blog, das sich an Partner und Geschäftskunden richtet.